Klinik und Poliklinik
für Plastische Chirurgie
und Handchirurgie
Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie
Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. H.-G. Machens
Tel. (089) 414 021 71
sek.plastchir@mri.tum.de

 

 

Plastisch chirurgische Therapie von Tumoren aller Art in interdisziplinärer Zusammenarbeit

Unter Tumoren oder Krebs versteht man Zellen und Gewebe, die ohne Kontrolle wachsen bzw. sich vervielfältigen und dadurch für den Körper gefährlich werden können. Der Großteil der Tumore ist nicht bösartig, da diese lokale Grenzen respektieren und nicht über die Blutbahn oder Lymphgefäße in den Körper streuen. Dies ist ein Merkmal maligner oder bösartiger Tumore. Wichtig ist vor jeder Behandlung eine genaue Abklärung und Untersuchung, die wir oft interdisziplinär und in Zusammenarbeit mit den zuständigen Tumorboards im Klinikum rechts der Isar durchführen. Hier wird ein Patienten-individueller Behandlungsplan anhand des Stadiums des Tumors erarbeitet und unsere Patienten ganzheitlich betreut.

Weichteiltumore

Behandlung von Weichteiltumoren

Weichteiltumore sind gutartige (benigne) oder bösartige (maligne) Tumore des Weichteilgewebes.


Zu diesen Geweben zählen:

  • Bindegewebe
  • Fettgewebe
  • Muskulatur
  • Gefäße
  • Nerven

Der Großteil der Weichteiltumore ist gutartig und lässt sich lokal mit einer kleinen Operation in örtlicher Betäubung entfernen. Durchgeführt durch unsere Spezialisten der Plastischen Chirurgie wird die Technik so gewählt, dass möglichst wenig sichtbare Narben zurückbleiben. Bösartige (maligne) Tumore wie zum Beispiel ein Sarkom werden interdisziplinär in Zusammenarbeit mit den Kliniken für Onkologie und Radioonkologie sowie anderen Kliniken behandelt. Größere Tumore, die bei Entfernung zu großflächigen Defekten und Funktionsverlusten führen, müssen plastisch rekonstruktiv behandelt werden. Wir klären im Erstgespräch, ob zusätzliche Untersuchungen zur kompletten Abklärung des Tumors notwendig sind und besprechen mit den Patienten dann genau das weitere Vorgehen.

Hauttumore

Therapie von Hauttumoren aller Art: Basaliome, Plattenepithelkarzinome und Maligne Melanome

Hautzellen können sich wie andere Zellen im Körper biologisch verändern und daraufhin unkontrolliert vermehren. Dies führt zur Bildung von Hauttumoren, die aber im Großteil der Fälle gutartig sind und einfach lokal entfernt werden können.

Häufige bösartige Hauttumore sind:

  • Basaliom
  • Plattenepithelkarzinom
  • Malignes Melanom

Das Basaliom und Plattenepithelkarzinom sind bösartige Tumore der Haut, die aber generell langsam wachsen und erst spät Metastasen bilden. Hier ist die chirurgische Therapie, wenn sie zeitgerecht erfolgt, heilend oder kurativ. Das Maligne Melanom ist ein bösartiger und sehr aggressiver Hauttumor, der schnell wächst und früh zur Metastasen führt. Die Behandlung wird für diese Tumore interdisziplinär geführt und an das Stadium angepasst. Wichtig ist eine möglichst frühzeitige Diagnose und Behandlungseinleitung.

 

Wir beraten Sie in unserer Plastisch chirurgischen Sprechstunde gerne ausführlich.


Ansprechpartner
und Sprechzeiten

Sekretariat Plastische Ambulanz
Claudia Klinke, Andrea Weber, Sabrina Ehlen
(089) 4140 2176

plch.ambulanz@mri.tum.de

 

Montag bis Donnerstag: 10:00 - 16:00 Uhr

Freitag: 10:00 - 12:00 Uhr

Nach telefonischer Vereinbarung