Klinik und Poliklinik
für Plastische Chirurgie
und Handchirurgie
Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie
Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. H.-G. Machens
Tel. (089) 414 021 71
sek.plastchir@mri.tum.de

Auszeichnungen

Unsere Klinik und unser Team aus hochqualifizierten Mitarbeitern hat in den letzten Jahren zahlreiche Auszeichnungen erhalten:

FESSH Hand Trauma Center

Unsere handchirurgisch hochspezialisierte Klinik ist als Hand Trauma Zentrum durch die Europäische Gesellschaft für Handchirurgie FESSH (Federation of European Societies for Surgery of the Hand) zertifiziert. Zur Erlangung dieses Zertifikats sind strenge Auflagen zu erfüllen, um Handchirurgie auf höchstem Niveau gewährleisten zu können. Wir decken seit 40 Jahren mit einem 24-Stunden-Notfalldienst alle Schweregrade von akuten Handverletzungen bis hin zu Amputationen von Gliedmaßen oder Extremitäten ab.

 

Idee-Wettbewerb der TUM Fakultäten 2014

Gewinner 2. und 3. Preis im Idee-Wettbewerb der TUM Fakultäten 2014

Mit dem IdeAward zeichnet die TUM zusammen mit der Zeidler-Forschungs-Stiftung und der UnternehmerTUM herausragende Ideen mit Marktpotenzial aus. Für den Preis hatten sich 33 Teams der Technischen Universität München beworben; die drei besten Konzepte wurden prämiert.
 
2. Platz bei der TUM IdeAward mit dem Projekt EmaCure®

Das Team um Prof. Arndt Schilling hat das Ziel, chronische Wunden effektiver zur Heilung zu bringen .Während einer individualisierten Therapie wird dem Patienten Blut abgenommen, das in einen Bioreaktor gefüllt wird, der eine Wundumgebung simuliert. Das Blut bildet Wundheilungsmediatoren, die mithilfe eines bioaktiven Verbands auf die Wunde aufgetragen werden können. Dieser Verband reaktiviert
die Wundheilung des Körpers.
 
3. Platz bei der TUM IdeAward für das Forscherteam um PD Dr. Schantz Prof. Hutmacher, Dr. Eder und Prof. Kovacs mit dem Projekt: Biobreast: Mit dem Projekt „BioBreast“ möchte das Forschungsteam neue Wege gehen: Brustimplantate können heute noch nicht hundertprozentig an die individuellen Wünsche der Patientinnen angepasst werden. Mit Hilfe einer 3D-Oberflächenanalyse kann vor einer Operation bestimmt werden, wie das Brustimplantat aussehen soll. Das dann individuell gefertigte, biologisch abbaubare Polymerimplantat wird, kombiniert mit einer Eigenfetttransplantation, eingesetzt. Das Polymergerüst baut sich langsam im Körper ab,  ohne schädliche Stoffe freizusetzen. Zeitgleich entsteht körpereigenes Gewebe, das eine individuell geformte Brust bildet.

Auszeichnung in der Kategorie Wissenschaft und Technik

Auszeichnung in der Kategorie Wissenschaft und Technik Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ - mit dem Projekt „Vom Automobil zum Patienten: Technologie und Medizin finden zusammen”.

Computergestützte Plastische Chirurgie ist das Thema der Forschungsgruppe CAPS (Computer Aided Plastic Surgery), die „Ausgewählter Ort 2010“ im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen” ist. Die Gruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Laszlo Kovacs,der Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie am Klinikum rechts der Isar der TU München verfolgt das Ziel, den menschlichen Körper dreidimensional exakt abzubilden, um den Erfolg von Operationen in der Plastischen Chirurgie objektiv messbar zu machen und die Versorgung unserer Patienten zu verbessern.

 

Unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten prämiert die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbes seit einigen Jahren innovative Ideen, die sich als „Ausgewählte Orte“ der Öffentlichkeit präsentieren.

 

Die Forschungsgruppe CAPS nutzt 3D-Technologien, die in der Industrie bereits etabliert sind, um Modelle von Patienten zu entwerfen. So können bereits vor der Operation körperliche Veränderungen simuliert werden. Zudem erhalten Patienten vorab eine Vorstellung vom zu erwartenden Ergebnis eines Eingriffs.

Ausbildungsklinik des Jahres 2010

Unsere Klinik wurde in einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) zur besten Ausbildungsklinik mit mehr als 4 Assistenten im Jahre 2010 gewählt.

Weltweit erste beidseitige Armtransplantation

Im Juli 2008 wurden an unserer Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie zum ersten Mal weltweit, zwei komplette Arme transplantiert. Die Operation wurde nach mehrjähriger Vorarbeit von einem rund 40-köpfigen Team  durchgeführt. Die Operation stand unter der Leitung und Verantwortung von Univ.-Prof. H. G. Machens und konnte mit vollem Erfolg für den Patienten und das ärztliche Team durchgeführt werden.